Weinbergschnecke im Gras
Garten Gemüsegarten

Wegschnecke, Tigerschnegel & Co

Tja, kaum sind die ersten Pflänzchen in der Erde, beginnt sie schon, die Schneckenjagd! Salatpflänzchen, erstes Karottengrün oder die zarten Triebe der frischen Petersilie, die Schnecken machen vor nichts halt. Und wenn man ihnen hier nicht schon von Beginn an Einhalt gebietet, bleibt fast nichts für den eigenen Teller übrig.

Eine der im Garten am meisten gefürchtete Schnecke ist die „Spanische Wegschnecke“. Ursprünglich aus Westeuropa stammend, hat sie sich seit den 70er Jahren in Mitteleuropa weit verbreitet und frisst sich genüsslich durch unsere Gärten.

Auch bei mir im Garten fühlt sie sich zu Hause. In diesem Jahr habe ich hier zum Glück noch nicht so viele Exemplare davon entdeckt, nicht zuletzt deshalb, weil ich im Moment sehr dahinter bin und alle, die ich finde, sorgsam und dauerhaft „entferne“.

In den vergangenen Jahren hatte ich eine wahre Schneckenplage. Fast jeden Morgen und jeden Abend war ich im Garten unterwegs um die Schnecken einzusammeln oder zu erlegen, um wenigsten ein paar von meinen Salatpflanzen selbst essen zu können. Bierfallen, Schneckenkorn, Messer und Gartenscheren, alles probiert, nichts gebracht. An einzelnen Tagen konnte ich bis zu 200 Stück Schnecken in meinem Garten sammeln, und sie wurden nicht weniger. Ich war echt am Verzweifeln.

Ich wollte mir schon Laufenten zulegen, was aber in meinem Garten wohl keine gute Idee gewesen wäre, da ich keine Möglichkeit hatte, sie entsprechend unterzubringen bzw. ihnen auch keine Bade- oder Schwimmmöglichkeit bieten hätte können.

Spanische Wegschnecke
Spanische Wegschnecke

Es gibt auch gute Schnecken

Zum Glück sind ja nicht alle Schnecken so gefräßig, einige Arten sind in meinem Garten sogar sehr willkommen, wie etwa der Tigerschnegel. Diese gefleckte Nacktschnecke ist nämlich der absolute Freund und Helfer eines jeden Gärtners, frisst sie doch nicht die Pflänzchen, sondern andere Schnecken und deren Eier. Leider wissen das nicht alle Hobbygärtner und so fällt auch der Tigerschnegel oftmals dem Schneckenkorn, Bier- oder anderen Fallen zum Opfer.

Auch ich war lange Zeit der Meinung, Nacktschnecke ist Nacktschnecke, egal wie sie aussieht. Bis ich dann gelesen habe, dass es auch „gute“ Nacktschnecken gab! Ich begab mich auf die Suche nach diesem Tigerschnegel und war höchst erfreut festzustellen, dass er tatsächlich in meinem Garten wohnte. Ab diesem Zeitpunkt hab ich auf meine Tigerschnegel aufgepasst und mich immer gefreut, wenn ich einen gesehen hatte. Mittlerweile habe ich recht viele davon und ich hoffe, dass sie weiterhin brav den Kampf gegen die anderen Nacktschnecken aufnehmen!

Tigerschnegel
Tigerschnegel

Noch eine Schneckenart ist in meinem Garten zuhause: die Weinbergschnecke. Vor wenigen Jahren hab ich sie erstmals im Garten entdeckt, seither sehe ich sie recht häufig und schon sehr zahlreich. Auch ihr wird nachgesagt, dass sie andere Schneckengelege frisst, in erster Linie ernährt sie sich aber von welken, weichen Pflanzenteilen, von denen es in Gärten ja oft genug gibt. Somit sind auch sie keine direkte Gefahr für den Gemüsegarten! Und außerdem: Ich finde, Weinbergschnecken sind wunderschöne Tiere!

Weinbergschnecke
Weinbergschnecke

Schnecke ist nicht gleich Schnecke, und wer sich von meinen Gemüsepflanzen fernhält, ist bei mir gern gesehen!

 

Liebe Grüße
Doris

4 Kommentare

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: