Sauerkraut selbermachen
Haltbarmachen Selbermachen Selbstversorgung

Sauerkraut-Time!

 

Selbstgemachtes Sauerkraut schmeckt am besten! Davon sind meine Familie und ich mittlerweile fest überzeugt. Seit ich über eine Internet-Verkaufsplattform einen gebrauchten Gärtopf erstanden habe, wissen wir das aus eigener Erfahrung, denn schon zweimal konnte ich erfolgreich Weißkraut in Sauerkraut verwandeln.

Nun war es wiedermal so weit! Unsere Sauerkrautvorräte neigten sich dem Ende zu, also war Sauerkraut machen angesagt und ich möchte euch hier zeigen, wie wir unser Sauerkraut machen.

Zum Glück gibt es ja zur Zeit jede Menge gutes und günstiges Weißkraut zu kaufen und so habe ich zugeschlagen: Rund 14 kg Weißkraut habe ich Mitte November erstanden, zu Hause in grobe Stücke und mit der Küchenmaschine in feine Streifen geschnitten:

Weisskraut geschnitten
Weisskraut geschnitten

Man könnte natürlich auch das Kraut ganz traditionell mit einem großen Krauthobel hobeln, aber da ich so was (noch) nicht besitze und es doch schnell gehen sollte, musste meine Küchenmaschine herhalten.

Gewürze

Nachdem das Kraut geschnitten war, habe ich die Gewürze vorbereitet, wobei Kümmel, Wacholderbeeren und Salz die einzigen Gewürze sind, die ich bei der Zubereitung meines Sauerkrauts verwende. Für 5 kg geschnittenes Kraut nehme ich 75 g Salz, 12 Stück Wacholderbeeren und 1-2 EL Kümmel. Wer sein Kraut gerne „bunt“ möchte, kann auch noch gerne rund 500 g gerissene Karotten dazu tun, ich lass sie immer weg, weil ich das Sauerkraut gerne für alles mögliche verwende und nicht immer Karotten dazu passen.

Gewuerze fuer Sauerkraut
Gewürze für Sauerkraut

Und dann ist körperliche Schwerstarbeit angesagt! Da ich keinen Krautstampfer habe, mische, knete und presse ich alles solange mit den Händen, bis sich eine Menge Krautsaft durchs Kneten gebildet hat. Zum Glück habe ich einen ausreichend großen Wäschekorb ohne Löcher, wo das ganze Kraut reinpasst:

Weisskraut geschnitten und gewuerzt
Weisskraut geschnitten und gewürzt

 

Ab in den Gärtopf!

Nachdem es gut vermischt ist und bereits genug Flüssigkeit durchs Kneten und Pressen entstanden ist, kommt alles in meinen Gärtopf. Dabei wird beim Einfüllen das Kraut wieder fest mit der Hand in den Topf gepresst, sodass die so entstandene Flüssigkeit über dem Kraut steht:

Kraut im Gärtopf
Kraut im Gärtopf

Dann wird das Kraut mit einem sauberen, am besten ausgekochten Tuch abgedeckt und mit den beiden Gewichten, die zum Gärtopf gehören, beschwert. Der Deckel wird aufgelegt und die Wasserrinne mit Wasser aufgefüllt.
Dann ist Geduld angesagt, denn es dauert rund 4 bis 6 Wochen, bis das Sauerkraut fertig ist.

Kurze Zeit später hört man schon ein leises Blubbern in der Wasserrinne durch die Gärgase, die sich ihren Weg über die Wasserrinne nach draußen suchen. Diese Blubbern hält jetzt einige Zeit an, kann mal stärker, mal schwächer sein.
Zwischendurch muss man immer wieder den Wasserstand in der Wasserrinne kontrollieren und wenn nötig, auffüllen.
Auch sollte man ab und zu einen Blick in den Topf selbst werfen und den Flüssigkeitsstand über dem Kraut kontrollieren. Das Kraut sollte nie „trocken“ liegen. Wenn mal zuwenig Flüssigkeit im Topf sein sollte, kann man etwas abgekochtes Salzwasser nachgießen.

Nach ca. 6 Wochen probiere ich das Kraut zum ersten Mal. Meist ist es dann schon sauer genug, und ich beginne entweder das Kraut aus dem Topf direkt zu verwenden, oder aber ich koche das Kraut ein. Sollte es nach meinem Geschmack noch nicht sauer genug sein, lasse ich es noch 1-2 Wochen länger im Gärtopf.

Sauerkraut einkochen

Das Einkochen des Sauerkrauts hat den Vorteil, dass das Kraut nicht weiter vergärt und somit noch saurer wird. Wir mögen es nicht so extrem sauer, deshalb kommt es in Gläser und wird eingekocht:

Sauerkraut wird in Gläser gefuellt
Sauerkraut wird in Gläser gefüllt

Wenn das ganze Kraut in Gläser gefüllt ist, reinige ich den Gläserrand und verschließe die Einkochgläser mit Gummiring, Deckel und Klammer.
Im Einkochautomaten werden die Gläser bei 100°C für 120 Minuten lang eingekocht.

Sauerkraut im Einkocher
Sauerkraut im Einkocher

Nach dem Einkochen dürfen die Gläser langsam auskühlen. Dann werden die Klammern entfernt, die Gläser beschriftet und ab in den Keller ins Vorratsregal damit!

Sauerkraut fertig eingekocht
Sauerkraut fertig eingekocht

Hast du auch schon mal Sauerkraut selbst gemacht?

Liebe Grüße,
Doris

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: