Selbstgemachter Pusztasalat
Einkochen Haltbarmachen Vorrat

Pusztasalat – Im Team gemacht

Pusztasalat ist etwas, was wir alle hier gerne essen und wir brauchen schon einige Gläser davon während des ganzen Jahres. Also was liegt daher näher, als es einmal selbst zu machen! In einer der letzten Ausgaben vom „Weck Landjournal“ gab es ein Rezept dafür und danach wollte ich es zubereiten, sobald ich Weißkraut besorgt hatte.

Meine Freundin Nina meinte dann vor wenigen Tagen, dass sie eine größere Menge Weißkraut geschenkt bekommen habe, das sie am liebsten in Form eines Krautsalates verarbeiten wollte. Ich erzählte ihr vom Pusztasalat-Rezept im „Weck Landjournal“ und wir beschlossen, das Kraut gemeinsam nach eben diesem Rezept zuzubereiten.

Zutaten fuer den Pusztasalat
Zutaten für den Pusztasalat

Am Mittwoch war es dann so weit. Nina kam mit Kraut und sonstigen Zutaten zu mir und nach einem kurzen Kaffeetscherl machten wir uns an die Arbeit.

Unsere Zutaten:

Wir hatten etwa die vierfache Menge an Kraut als im Rezept angegeben, also lautete unser Rezept:
2,40 kg Weißkraut
ca. 750 g Zwiebeln
ca. 750 g Salatgurke
je 3-4 große rote und grüne Paprika
70 g Salz
1100 ml Weißweinessig
1100 ml Wasser
12 EL Zucker

Das Kraut wurde geschnitten und gehobelt, ebenso wie die Paprikas, Gurken und Zwiebel, alles wurde vermischt und eingesalzen und dann musste das Ganze über Nacht stehen bleiben.

Zutaten für den Pusztasalat, vorbereitet und vermischt
Zutaten für den Pusztasalat, vorbereitet und vermischt

Am nächsten Tag habe ich die Krautmischung dann ausgepresst, in Gläser gepackt und mit der aufgekochten Essiglösung aus Essig, Wasser und Zucker aufgegossen. Die Gläser wurden verschlossen und in den Einkochautomaten gestellt, wo sie für 60 Minuten bei 100°C eingekocht wurden.

Fertiger Pusztasalat
Fertiger Pusztasalat

In den Gläsern sieht der Pusztasalat ja schon mal sehr gut aus, bin schon sehr gespannt, ob er auch so gut schmeckt!

Liebe Grüße,
Doris

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: