Ostern Uncategorized

Ostereier natürlich färben

Wie ich schon in meinem Beitrag „Alles Osterei?“ geschrieben habe, bin ich auf Grund der Inhaltsstoffe den künstlichen Eierfarben gegenüber sehr skeptisch. Deshalb hab ich beschlossen, dieses Jahr unsere Ostereier mit natürlichen Farben zu färben. Wie ich das gemacht habe und was dabei raus gekommen ist, will ich dir hier erzählen.

Heute kam meine Freundin Nina zu mir und gemeinsam haben wir unsere Ostereier gefärbt. Die Farben dafür habe ich schon vorab besorgt: frischer Spinat für zartes Grün, frische Heidelbeeren für ein helles Blau-Grau, frische Rote Rüben für ein Rot bzw. Rot-Violett, die äußeren, getrockneten gelben Zwiebelschalen für Goldbraun und ein Päckchen Kurkuma für ein schönes Sonnengelb.

Zunächst habe ich die einzelnen Farbextrakte hergestellt:
– 125 g Heidelbeeren mit 1 l Wasser aufgekocht und 10 Minuten kochen lassen,
– ca. 300 g Spinat mit Wasser bedeckt und 30-45 Minuten kochen lassen,

Spinat und Heidelbeeren Sud

– 5-6 Rote Rüben geschält und geschnitten mit Wasser bedeckt und 30-45 Minuten kochen lassen,
– 2 Handvoll Zwiebelschalen mit 1/2 l Wasser aufgegossen und 20 Minuten kochen lassen,

Rote Rüben und Zwiebelschalen Sud

– 10 g Kurkuma in 1/2 l Wasser gerührt und ca. 10 Minuten kochen lassen.

Kurkuma Sud

Hier gab’s dann schon mal die erste Überraschung: ich erwartete, dass der Zwiebelsud gelblich wurde, tatsächlich war er aber rötlich??? Naja, schauen wir mal, was dabei raus kommt!
Der Spinatsud hingegen war mehr als extrem blass-grün, man musste die grüne Farbe darin regelrecht suchen … Naja, let’s see!

Freilandeier

Nachdem wir die Eier alle gereinigt und getrocknet hatten, wurden den einzelnen Farbtöpfen noch ein Schuss Essig beigefügt, die ersten rohen Eier eingelegt und alles zum Kochen gebracht. Die Eier wurden in dem Farbsud etwa 10 Minuten gekocht.
Die ersten Farben waren Heidelbeere und Zwiebelschalen.

Das Ergebnis: Heidelbeere hinterließ nur ganz schwach das Blaugrau erahnen, hatte aber einen wunderschönen, fast metallischen, Glanz.
Die Zwiebelschalen hingegen, die die Eier goldbraun färben sollten, tauchten die darin gekochten Eier in ein wunderschönes Rot! Rot? Gelbe Zwiebelschalen? Naja gut, wir haben Überraschungseier! 😉

Die nächsten Farben, die wir verwendeten waren Kurkuma und Rote Rüben. Auch hier wieder: Eier eingelegt und im Farbsud 10 Minuten gekocht. Auch hier gab’s wieder eine Überraschung: Die Roten Rüben, von denen wir eigentlich eine rot-violette Färbung erwarteten, blieben extrem blass! Nix von intensiver Färbung, aber rein gar nix! Erst als ich die kaum gefärbten Eier mit einer angeschnittenen rohen Roten Rübe bestrich, färbte der Saft das Ei rot-violett!
Kurkuma hingegen war „wow“! Das ergab ein wunderschönes, sattes Sonnengelb! 🙂

Dann kamen wir zur letzten Farbe, Spinat. Schon beim Einlegen der rohen Eier zeigt sich, dass dieser extrem blasse Sud keine Eier färben würde, und so war es auch. Die Eier nahmen die Farbe fast gar nicht an, zudem wurden sie etwas fleckig, nachdem wir sie aus dem Spinatsud genommen hatten. Wir beschlossen herum zu experimentieren, mischten die unterschiedlichen Farben untereinander und tauchten diese letzten Eier in die verschiedenen Farbmischungen! Das Ergebnis dabei waren wunderschöne, marmorierte Eier! Wow! 🙂

gefärbte Eier

Fazit zum Färben mit Naturfarben: Es funktioniert fast einwandfrei, manche Farben haften besser, manche Farben weniger gut! Vielleicht lag es auch an den Eiern, wir hatten fast nur braune bzw. beige Eier zur Verfügung. Mit weißen Eiern hätten wir vielleicht ein anderes Ergebnis bekommen!

Aber: Färben mit Naturfarben macht Spaß! Am besten ist, man experimentiert mit verschiedenen Farben herum, es gibt schließlich auch noch andere Ausgangsprodukte: Brennessel, Rotkraut, Kaffee, Petersilie, usw.
Vielleicht versuchen wir’s damit im nächsten Jahr!

Hast du schon Ostereier gefärbt?

Liebe Grüße,
Doris

3 Kommentare

  1. Ich bin erstaunt wie kräftig die Farben eurer Eier geworden sind, die sehen echt toll aus. Wobei ich auf den ersten Blick jetzt nicht darauf gekommen wäre, dass die mit ungiftigen/natürlichen Farben gefärbt sind. Was ich eigentlich sagen wollte: bei unseren Hühnern sind welche dabei, die Eier mit einer ganz glatten Oberfläche legen, die glänzen schon von alleine wie Porzellan während andere ganz stumpf aussehen. Ich hab es noch nicht probiert, könnte mir aber vorstellen, dass die glatten Eier die Farbe schlechter annehmen.
    Bin gespannt, mein Artikel dazu kommt wohl morgen oder so.
    Liebe Grüße, Oli

  2. Hallo Oli, wir waren selbst überrascht, dass die Farben zum Teil so leuchtend und kräftig wurden. Wir hatten erwarten, dass wir durchgehend zarte, blasse Farbtöne erhalten.
    Es hat sicher mit der Oberfläche der Eier zu tun und du magst durchaus Recht haben, dass ganz glatte Oberflächen die Farben schlechter annehmen. Aber das ist wohl alles Erfahrungssache! 😉
    Bin gespannt, wie es dir beim Eierfärben ergehen wird und freu mich auf deinen Artikel dazu! 🙂
    Liebe Grüße, Doris

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: