Eingekochte Bolognese-Sauce
Einkochen Haltbarmachen Vorrat

Eingekocht: Bolognese-Sauce

Gestern habe ich wieder etwas für unseren Vorrat eingekocht, nämlich Bolognese-Sauce. Die Bolognese-Sauce ist etwas, das praktischer Weise (fast) immer in unserem Vorratsregal zu finden ist, weil es mir ermöglicht, innerhalb weniger Minuten ein fertiges, aber dennoch hausgemachtes Essen auf den Tisch zu zaubern. Homemade Fast Food, sozusagen!

Früher hatte ich auch Bolognese-Sauce auf Vorrat gekocht, allerdings dann portionsweise eingefroren. War natürlich auch praktisch, aber ich musste immer daran denken, die Sauce rechtzeitig aufzutauen, wenn es mit dem Essen schnell gehen sollte.

Vor etwa 3 Jahren bin ich dann draufgekommen, dass man die Sauce auch einkochen kann, was ich auch umgehend ausprobiert habe. Und es hat wunderbar funktioniert!
Seitdem wird hier Bolognese nur mehr eingekocht, eingeweckt oder eingerext, wie immer man es nennen möchte! Wie, das zeig ich dir hier:

Meine Zutaten für die Sauce

Zunächst habe ich eine ganz gewöhnliche Bolognese gekocht, so, wie ich es gewohnt war. Jeder hat so sein eigenes Rezept, also braucht man sich hier nicht unbedingt an die von mir angegebenen Zutaten halten.

Meine Zutaten waren:

Ca. 2,50 kg gemischtes Faschiertes
5 große Zwiebel, klein gewürfelt
5 Gläser Tomatensauce, selbstgemacht
½ Tube Tomatenmark
Salz, Pfeffer, Oregano nach Geschmack
etwas Öl

Zunächst habe ich die Zwiebel im Öl etwas angedünstet, danach das Faschierte mitgeröstet. Als das Faschierte durchgebraten war, habe ich alles mit der Tomatensauce aufgegossen und das Tomatenmark eingerührt. Danach wurde alles mit Salz, Pfeffer und Oregano nach Geschmack gewürzt und etwa eine halbe Stunde geköchelt.

Natürlich kann man noch gestückelte Tomaten dazugeben oder auch anderes, klein geschnittenes Gemüse, auch weitere Kräuter, ganz nach Geschmack!

Ich mache diese ganz einfache Form der Bolognese, weil ich diese Sauce auch als Basis für Lasagne oder für Chili verwenden kann. Dann würze ich je nach Verwendung noch zusätzlich und verändere so den Geschmack.

Das Einkochen

Während die Sauce vor sich hin köchelte, habe ich mir die Gläser vorbereitet. Ich habe 1-Liter-Gläser mit Einsiedegummi und Glasdeckel verwendet. Die Gläser und Deckel wurden vor Verwendung im Geschirrspüler gespült und getrocknet. Für die Einsiedegummis habe ich in einem kleinen Topf etwas Wasser mit einem guten Schuss Essig aufgekocht und die Einsiedegummis bis zur Verwendung ins heiße Wasser gelegt.

Die noch heiße Sauce habe ich mittels Einfülltrichter in die einzelnen Gläser gefüllt. Vor dem Verschließen muss immer genau geprüft werden, ob der Rand auch wirklich sauber ist, da es sonst zu Scheinverschlüssen kommen und der Inhalt verderben kann.

Ich habe dann den Einsiedegummi aus dem Wasser geholt, auf den Rand des Glases gelegt und den Deckel mit der Spannklammer darauf befestigt.

Zwischenzeitlich habe ich das Wasser im Einkochautomaten aufgeheizt, so dass das Wasser etwa dieselbe Temperatur hatte wie die Gläser. Das ist sehr wichtig, denn wenn der Temperaturunterschied zu groß ist, können die Gläser kaputtgehen. Also immer: Kalte Gläser in kaltes Wasser, heiße Gläser in heißes Wasser stellen!

Ich habe dann alle 6 Gläser in den Automaten gestellt und die Dauer und Einkochtemperatur eingestellt: 120 Minuten bei 100°C.

Bolognese-Sauce im Einkochautomaten
Bolognese-Sauce im Einkochautomaten
Einkochtemperatur und Einkochdauer für Bolognese-Sacue im Einkochautomaten
Einkochtemperatur und Einkochdauer für Bolognese-Sauce im Einkochautomaten

Diese lange Einkochzeit ist für alles notwendig, das Fleisch oder andere eiweißhaltige Lebensmittel enthält und muss unbedingt eingehalten werden!

Nach abgelaufener Zeit wurden die Gläser mit der Gläserzange aus dem heißen Wasser geholt, auf ein feuchtes Tuch gestellt und mit einem weiteren Tuch abgedeckt. So können die Gläser ganz langsam abkühlen. Dabei entsteht im Glas ein Unterdruck, der den Deckel fest auf dem Glas hält. Solange der Deckel wirklich fest auf dem Glas sitzt, kann man davon ausgehen, dass der Inhalt in Ordnung ist.

Eingekochte Bolognese-Sauce aus dem Einkochautomaten
Eingekochte Bolognese-Sauce aus dem Einkochautomaten

Erst nach dem vollständigen Erkalten der Gläser, nach etwa 24 Stunden, wurden die Klammern entfernt. Sollte der eine oder andere Deckel wider Erwarten nicht festsitzen, Deckel und Glasrand gründlich saubermachen, Einsiedegummi tauschen und nochmals einkochen. Oder das Glas in den Kühlschrank stellen und sehr bald verbrauchen!

Ich habe also wieder 6 Gläser Bolognese für meinen Vorrat. Jetzt müssen die Gläser nur noch beschriftet werden und ins Vorratsregal wandern.

Liebe Grüße
Doris

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: